precious red rose
  Startseite
    BlaBla
    Amira
    Asfahani
    Bee>>>
    Bérénice
    Charlie
    Chihiro
    Fio
    Janine
    John Galliano
    Karl Lagerfeld
    Manuela Hall
    Maria
    Mondlichttänzerin
    Nadine
    Novemberelfe
    Okashi
    Poetica
    Prince
    Regenbogenfarben
    Rose
    Shila
    Summersunshine
    Waldelfe
    Zuckerwattenfee
    Verschiedene
  precious red rose - Die Absicht

 

http://myblog.de/preciousredrose

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
[...]
>Das Feuer im Kamin kam ihm ein klein wenig tr?stend vor. Es w?rmte. Feuer hatte f?r ihn sowieso nie etwas Zerst?rendes an sich gehabt, immer nur Geborgenheit.
?Das ist wie mit den Menschen; man muss sie nur unter Kontrolle halten, dann zerst?ren sie nicht, dann t?ten sie nicht. Aber genau wie bei Feuer ist das nicht immer m?glich?, hatte sein Vater einmal gesagt. Er war auch Polizist gewesen. Bei einer Schie?erei ums Leben gekommen.<
[...]


Gerade liegt mein Herz blutend hier neben mir auf dem Tisch. Ich habe es f?r eine Weile herausgenommen.
Als ich im Krankenhaus anrief und fragte, ob eine operative, endg?ltige Entfernung von Herz und Hirn jetzt sofort m?glich sei, sagten sie nein. Nein, nicht beides. Eines von beidem. F?r eines m?sse ich mich entscheiden und au?erdem br?uchte ich einen Termin und eine Beratung.
So, jetzt, hier, verbinden viele kleine und gr??ere rote F?den und Schn?ren das Herz noch mit meinem K?rper. Allm?hlich wird alles sehr rot und nass um mich herum. Es pulsiert und zuckt so komisch, dieses klumpige Etwas.
Au?erdem, so die Frau am Telefon weiter, au?erdem m?sse ich mich entscheiden, durch was ich das entfernte Ding denn ersetzen wolle. Nat?rlich best?nde die M?glichkeit, den Platz einfach frei zu lassen. Aber es k?nne sich dort etwas einnisten, etwas Fremdes und Ungewisses, wogegen ich oder auch ein Facharzt dann nichts tun k?nnte. Deshalb werde den Patienten geraten, etwas anderes dort einzusetzen. Zum Beispiel Stroh gegen das Hirn eintauschen. Das h?tten schon so einige getan. Aber das wisse ich ja sicher. (Ja, tats?chlich, so welche sind mir schon begegnet.) Ich lie? mir einen Termin machen. Entschied mich f?r die Entfernung meines Herzen, Operation in genau drei Wochen. Ein Stein t?te es vielleicht. Ein Stahlklumpen.
Eben dann die seltsame Entt?uschung, als ich mir dieses Ding einmal genauer ansehen wollte, sozusagen als Abschied. Das Organ an sich tut zwar seine Aufgabe, es blutet und pumpt, und das Blut ist auch sch?n rot und warm. Aber das Herz ist sehr klein. Sehr schwarz. Und sehr verschrumpelt. ?ber kurz oder lang werde ich sicher sterben. Darum rufe ich jetzt schnell doch noch mal an, im Krankenhaus. Vielleicht k?nnen sie eine Notoperation vornehmen. Ich will kein Risiko eingehen. Es macht mir etwas Angst, hier so allein mit diesem absto?enden Ding zu sein.



Tomorrow will take us away
Far from home
No one will ever know our names


komm und hilf mir. bitte.


fantasy: B?r?nice

10.12.05 22:42
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung