precious red rose
  Startseite
    BlaBla
    Amira
    Asfahani
    Bee>>>
    Bérénice
    Charlie
    Chihiro
    Fio
    Janine
    John Galliano
    Karl Lagerfeld
    Manuela Hall
    Maria
    Mondlichttänzerin
    Nadine
    Novemberelfe
    Okashi
    Poetica
    Prince
    Regenbogenfarben
    Rose
    Shila
    Summersunshine
    Waldelfe
    Zuckerwattenfee
    Verschiedene
  precious red rose - Die Absicht

 

http://myblog.de/preciousredrose

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gedankenverloren betrachtete sie die Welt.
Ein Zusammenspiel von Leben und Tod. Liebe und Leid. ?ngsten und Hoffnungen. Kriegen und Tr?umen.
Es war schwer diese Welt zu lieben, dachte sie sich, und noch schwerer war es sich in ihr zurechtzufinden.
Am Anfang war da Gott, sagte man, er erschuf die Welt und sah, dass es gut war.
Was, fragte sie sich, aber was war es Gutes gewesen was Gott glaubte gesehen zu haben? War es die Natur mit ihrer Sch?nheit, das Tierreich mit seiner Vielfalt oder der Mensch mit seiner Liebe? War es denn nicht diese Liebe, die der Natur ihre Sch?nheit und dem Tierreich seine Vielfalt genommen hatte? Diese Liebe, die manche Menschen hatte aufh?ren lassen an sie zu glauben? Liebe war Leid gewichen, nach Leid waren Hoffnungen gekommen, verdr?ngt wurden sie von ?ngsten. Krieg hatte die Welt beherrscht, hatte den Tod heraufbeschworen.
Leben. Welcher Tr?umer besa? noch die Hoffnung zu leben und gleichzeitig zu lieben?

Durch das Fenster sah sie die Stra?e. Eine graue Schlange, die sich in den Boden fra? und sich wie die Wurzel eines Baumes durch die Gegend wand. Autos und andere Monster bahnten sich einen Weg ?ber ihre farblosen Schuppen, die von narbenartigen schwarzen Adern durchzogen waren. Gelegentlich blitzte eines ihrer endlosen vergitterten schwarzen Augen auf, von denen so mancher lieber Abstand hielt, weil sie alles Liebe und vor allem Teuere verschlangen. Mutters Ehering und der himmelblaue Gummiball des Nachbarskindes waren schon zu Opfern geworden. Gl?nzende Drahtesel, der ganze Stolz vieler Schulkinder, ob rot lackiert oder schwarz-gelb gestreift, bretterten ?ber die B?rgersteige und zogen die Echos schriller Klingelsalven hinter sich her.
Man h?tte die Luft schneiden k?nnen. Es war nicht sonderlich warm an diesem herbstlichen Septembertag, aber der Himmel war kurz davor all seine Wut und Trauer auf die Welt herabregnen zu lassen. Ganz zu schweigen von der wartenden Spannung eines aufziehenden Gewitters?


fantasy: Novemberelfe
29.1.06 15:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung