precious red rose
  Startseite
    BlaBla
    Amira
    Asfahani
    Bee>>>
    Bérénice
    Charlie
    Chihiro
    Fio
    Janine
    John Galliano
    Karl Lagerfeld
    Manuela Hall
    Maria
    Mondlichttänzerin
    Nadine
    Novemberelfe
    Okashi
    Poetica
    Prince
    Regenbogenfarben
    Rose
    Shila
    Summersunshine
    Waldelfe
    Zuckerwattenfee
    Verschiedene
  precious red rose - Die Absicht

 

http://myblog.de/preciousredrose

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Poetica

Zart-Pastell.

Je mehr man nachdenkt, vielmehr etwas zerdenkt, es immer, immer wieder durch seinen Kopf kreisen lässt, vielmehr wie spitze Pfeile dort rumschießen lässt, so dass es Wunden gegen die Schädeldecke reißt [bildlich jetzt] und Kopfschmerzen bereitet, eigentlich mehr unfreiwillig als gewollt die Gedanken so machen lässt, darum bemüht, die Sache dann schließlich so genau wie möglich, so fehlerlos wie möglich, so wahr wie möglich, den Gedanken identisch zu erfassen, desto weniger erscheint einem am Ende wert, überhaupt gedacht, genannt, gesprochen oder geschrieben zu haben/werden. Ich denke, ich sollte das Denken, vielmehr das Zerdenken, das Im-Kreis-Denken, das Endlosschleifendenken, bei dem sich die Gedanken dann am Ende nur merkwürdig verformen, weich und glibberig und unfassbar werden, immer mehr verschwimmen, anstatt Gestalt anzunehmen, besser lassen. Es zieht schon wieder ein Schneesturm auf, die Flocken verwirbeln sich zart im Kreise drehend, fallen dann zu Boden und ein Großteil von ihnen schmilzt, als wäre beschlossen, sie wären nicht wert, liegen zu bleiben. Hört das denn nie mehr auf? [Der Schnee] Die Sonne geht zartrosa, nun strahlend orange, gerade noch viertel jetzt voll, am milchig-nebligen Himmel auf, die Sonne steht zart, blass, zerbrechlich in ihrem pastellfarbenen Kleid und wird vom Himmel wie von einer Unwirklichkeitsschicht bedeckt, der Himmel, welcher sich wie eine stille Landschaft über die schlafenden Häuser legt, sie in Stille taucht, die Sonne mal ganz, dann nur halb oder viertel bedeckt.


fantasy: poetica
12.3.06 12:28


Randmensch

Ich stand an jenem Morgen am Fenster und schaute hinaus. Das Herz tropfte mir über die Hand und am Wegesrand {unten} tummelten sich Menschen, eilten geschäftig vom einen zum andern {Rand}, in der Mitte blieb nie einer stehn - völlig außer Rand und Band rannten sie als wären ihre Augen verbunden, schauten sich dabei [] - an. [Kein einziges Mal]. Beobachteten sich nur - still und heimlich. Ich tat es wie sie, schaute zu wie sie rannten und das Herz tropfte - mir aus der Hand, sprang hinunter und wurde dort zertreten von Füßen, die liefen und rannten, durch sich hindurch, über sich hinweg vom einen zum andern Rand - {nicht} - Menschen. Und die Tauben saßen - auf den Diebeln der Dächer und mit ihrem Dreck tropfte mein Herz - auf die Straße.



fantasy: poetica
27.2.06 15:48





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung