precious red rose
  Startseite
    BlaBla
    Amira
    Asfahani
    Bee>>>
    Bérénice
    Charlie
    Chihiro
    Fio
    Janine
    John Galliano
    Karl Lagerfeld
    Manuela Hall
    Maria
    Mondlichttänzerin
    Nadine
    Novemberelfe
    Okashi
    Poetica
    Prince
    Regenbogenfarben
    Rose
    Shila
    Summersunshine
    Waldelfe
    Zuckerwattenfee
    Verschiedene
  precious red rose - Die Absicht

 

http://myblog.de/preciousredrose

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Bee>>>

Männer sind Schweine

Für Andi


Männer brauchen wirklich nicht viel, um die Kontrolle zu verlieren, ach ja.
Sie sind süß, wenn sie erregt sind, und sie sind so leicht zu erregen. Wenn sie aber erst mal richtig geil sind, dann kann man wirklich alles mit ihnen machen, und dann wird es wirklich interessant.
Andi ist mir von Sabs empfohlen worden, und obwohl ich ihn nicht kenne, hab ich ihn einfach angeschrieben, und ziemlich schnell war mir klar, wie er tickt: So, wie eben jeder Mann tickt. Aber nicht alle können sich gehenlassen - Andi jedoch schon.
Erst so ein bisschen Vorgeplänkel, ein bisschen Hin und Her, und dann hab ich ihn gezielt gereizt. Ziemlich schnell war klar, auf was es hinauslaufen würde, und das war mir nicht unrecht.
Es war mir nicht unrecht? Habe ich das jetzt wirklich geschrieben? Ja, da steht es, nicht zu übersehen. Egal.
Ich erzähle ihm so ein bisschen, provoziere ein wenig, und er...na ja, er tut eben, was er tun muss, was sonst? Ich muss grinsen, aber gleichzeitig merke ich, dass es mich aufregt, dass er es tut. Es ist spannend. Der Typ hat mich noch nie gesehen, und trotzdem ist er jetzt, in diesem Moment dabei, sich einen runterzuholen wegen mir! Ich kann es kaum glauben. Gut, wenn er mich wenigstens mal gesehen hätte, meine Stimme gehört hätte - das könnte ich ja noch verstehen. Aber so? Einfach wegen ein paar Worten, die ich in einem Chat tippe? Einfach nur deswegen, weil er weiß, dass meine Freundin die Frau ist, die er in Gedanken auf alle möglichen Arten gefickt und angespritzt hat? Ich merke, wie ich feucht werde, und ich verstehe es nicht. Ich verstehe nicht, was hier passiert, was mit ihm, mit mir passiert, denn ganz plötzlich, ganz plötzlich bin ich mit im Spiel. Ich sehe seinen Schwanz vor mir, höre ihn stöhnen, sehe ihn immer schneller wichsen, sich aufgeilen an mir, und auf einmal will ich mich selbst berühren und tue es, bevor mir bewusst wird, was ich da tue, während ich seine hastig getippten Zeilen lese, die mir Bilder zeigen, die ihn und mich aufregen. Ich will aufhören, ich will aussteigen, aber ich kann es nicht mehr - ich will es nicht mehr.
Und ich wette, dieses kleine Schwein hat es von Anfang an gewusst!


fantasy: Bee>>>
8.5.06 09:35


Autopilot

Für Josh, Louis und Silvia - merci!


Ein bisschen war es so, als ob ich es endlich könnte - als ob ich mich endlich selbst lecken könnte. Ich hatte immer davon geträumt, aber es war unmöglich, und jetzt, da ich sie schmecken konnte, stellte ich mir vor, ich würde es bei mir selbst tun, und ich musste lächeln, während sie unter meiner Zunge stöhnte. Ich konnte nicht glauben, dass es wirklich soweit gekommen war, dass es so schnell ging, aber das war Michaela, und das war ich, und ich konnte nicht genug von unserem Geschmack bekommen.
Josh hatte mal einen Spaß gemacht, anzüglich gegrinst und "Jaja, Freundinnen!" gesagt, als wir mal shoppen waren und uns ein bisschen zu innig umarmt hatten, und Michaela hatte mir zugeflüstert, dass ihm das wohl sicher gefallen würde, wenn wir soweit gehen würden, und wir hatten gekichert - und Josh war verlegen und hat schnell das Thema gewechselt. "Kleiner Wichser!" hab ich leise zu ihm gesagt, als wir weitergegangen sind, laut genug, dass Michaela es hören konnte, und als sie kurz danach weg musste, hatten wir uns wie immer zum Abschied geküsst, aber diesmal ein bisschen anders, länger, bewusster als sonst - und jetzt glaube ich, dass es nicht nur war, um Josh zu provozieren.
Ob sich mein Kitzler unter ihrer Zunge genauso anfühlen würde wie ihrer unter meiner? Ich wurde schneller, und ich war jetzt richtig nass, so nass und heiß wie sie, und ich fragte mich, ob ich kommen könnte, ohne mich selbst zu berühren - ob es möglich wäre, nur weil sie jetzt gleich...
Sie hielt sich in meinen Haaren fest und rieb sich jetzt wilder in meinem Gesicht, unkontrollierter, und Lecken war wie Wellenreiten, und ich bewegte mich mit ihr, tanzte mit ihr wie gestern im Club, als wir uns ansahen und beide wussten, dass es bald passieren musste und wir gar keine Wahl mehr hatten. Und ich glaube, ich war am Ende genauso schnell wie sie.


fantasy: Bee>>>
30.4.06 16:22


Ich wollt hier mal von Josh erz?hlen . Schon l?nger eigentlich, aber es war nicht der richtige Zeitpunkt. Jetzt passt es. Und ich will nicht von ihm erz?hlen, weil ich mit ihm zusammen bin, sondern weil ich jetzt l?nger mit ihm zusammen bin, als ich und er geglaubt haben.
Ich werde euch nicht erz?hlen, wie Josh aussieht, was er f?r einen Style hat, welche Karre er f?hrt oder wie lange er kann. Aber ich werd euch hier sagen, dass er mich zum Lachen bringt, und das k?nnen nicht viele. Ich verrate euch, dass er mich in Ruhe l?sst, wenn ich so gucke, wie ich dann eben gucke, und dann stellt er mir auch keine bescheuerten Fragen wie, was ich habe und ob es wegen ihm ist oder so. Nein, dann l?sst er mich einfach, sitzt auf meinem Bett und sieht den Fischen zu, oder er beobachtet mich, wenn ich schreie und den Stuhl durch den Raum kicke. Nein, er beobachtet mich nicht, er sieht mich nur an. Ich schau dann r?ber zu ihm, sage: "Was guckst du denn??!" Ich bin w?tend, und ich hab Tr?nen in den Augen. Und dann l?chelt er, sein seltsames L?cheln. Ein kleines bisschen traurig, aber wundersch?n. Dieses L?cheln. Und daf?r liebe ich ihn.

thoughts: Bee>>>

6.1.06 20:44


Die Wahl

Meine erste Geschichte! Inspiriert von einem lebendigen Bild. Merci, CORAZON!


Deinen oder den anderen w?rde ich w?hlen, hattest du mir gesagt, und ich hatte wenig Ahnung, wovon du sprichst, bis wir in dem billigen Pornokino mit angeschlossenen Videokabinen auf der Reeperbahn angekommen waren.
Die Kabine hatte gerade genug Platz f?r uns beide, und du hast mich schnell auf die Knie runter gedr?ckt und deine Hose auf gemacht, als ich schon St?hnen aus der Nachbarkabine h?rte. Es war eklig und erregend zugleich, als ich das Loch in der Kabinenwand sah.
"Wenn er ihn durch steckt, musst du w?hlen!", hast du mit einem gemeinen Grinsen im Gesicht gesagt, und anscheinend hatte der andere es geh?rt, denn schon stie? er seinen Steifen durch das Loch.
"Wichs ihn richtig hart, dass du deine Entscheidung besser treffen kannst!" Also rieb ich euch beide, dich mit links und ihn mit rechts, und es war schwer zu entscheiden, welcher Schwanz sch?ner war. Aber dann tat ich doch das, was mich selbst am meisten erstaunte, und als ich ihn tief in meinen Mund nahm, konnte ich in meiner Linken f?hlen, wie sehr dir meine Wahl zusagte.

fantasy: Bee>>>
17.4.05 20:04


Sternenfunken

BeautifulExperience: Merci!


Ich mach meine Augen zu, nicht ganz, und es ist sch?n, das Flackern der Kerzen durch die Wimpern hindurch zu sehen. Es siehst ein bisschen wie Sternenfunken aus, und wenn ich die Lider bewege, dann sieht es aus, als ob die Funken tanzen.
Was w?re, wenn sie tats?chlich tanzen k?nnten?
Was w?re, wenn die Sternenfunken in Wirklichkeit kleine Feen w?ren, die sich in den Kerzenflammen versteckt h?tten und nun heraus kommen, weil sie glauben, dass ich schlafe?
Still, ganz still! Ich mach keinen Mucks. Und jetzt kann ich sie miteinander fl?stern h?ren, ganz nah bei mir...
Wenn ich sie nur verstehen k?nnte! Sie kommen n?her auf ihren kleinen F??chen, tippeln ganz leise ?ber den Tisch, auf dem meine Duftlampe steht. Jetzt kann ich verstehen, was sie sagen, und ich will, ich muss sie betrachten!
Ich ?ffne meine Augen...und sie sind verschwunden.


fantasy: Bee>>>

12.4.05 12:55





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung